Jetzt habe ich auch einen Blog...

Es gibt einige Foren im World Wide Web, auf denen ich als "Eurasierwolle" unterwegs bin - mal mehr, mal weniger.
Dieser Blog soll sozusagen meine Zentrale werden mit Bildern und Geschichten rund um unseren Eurasier, seine Wolle, mein Spinnrad und was mich in meinem Leben sonst noch so beschäftigt.

Und wer mich direkt anmailen will, kann dies unter der Adresse "laube-alveslohe(at)wtnet(Punkt)de" gerne tun.


Freitag, 3. März 2017

Ich lebe noch...

... wenn auch mit anderen Vorzeichen.
Der schwere Motorradunfall meines Mannes im August 2014 hat unser beider Leben völlig auf den Kopf gestellt. Frank sitzt jetzt mit einer Querschnittslähmung im Rollstuhl in seiner kleinen Wohnung im Nachbarort, ich wohne seitdem alleine mit unserem Hund in unserem alten Häuschen auf dem Dorf.
Inzwischen hat sich sowas wie "Alltag" eingependelt. Morgens und abends wird Frank vom Pflegedienst versorgt, dazwischen fahre ich zu ihm, versorge ihn mit Einkäufen oder seiner Wäsche, entleere seinen Urinbeutel und setze ihn an seinen Beintrainer. Dazu hat er fast täglich Besuch von seinen Ergo- und Physiotherapeuten, 1x wöchentlich kommt dazu noch eine Putzhilfe und eine Schreibkraft, die ihm bei der Bewältigung des umfangreichen Papierkriegs mit Krankenkasse, Pflegekasse und Beihilfe zur Hand geht. Zum Glück war Frank an dem Unfall absolut unschuldig, so dass alle unfallbedingten Folgekosten im Prinzip von der gegnerischen Versicherung gedeckt werden.
Für letzte Unstimmigkeiten haben wir einen erfahrenen Rechtsanwalt an der Hand...
Äußerst hilfreich war Franks Unfallversicherung mit ihrer "Invaliditätsleistung", die es uns nun ermöglicht, wieder in eine gemeinsame Zukunft zu planen - demnächst wächst unser neues, gemeinsames Zuhause im "Haus an den Auen", einem Wohnprojekt unter dem Motto "anders wohnen - gemeinsam leben". Eine der 22 Wohnungen wird unsere! Aber erstmal muss gebaut werden, die Wände der 4 Gebäude wachsen schon kontinuierlich, zum Jahreswechsel 2017/2018 soll alles fertig sein.
Insofern ist nun der Ausblick auf die Zukunft wieder ganz positiv, zumal jetzt auch noch die Märzsonne meine Stimmungslage etwas hebt. Seit meinem Schlaganfall Oktober 2011 habe ich ein gestörtes Verhältnis zur Dunkelheit, im Dunkeln bin ich trittunsicher und fahre auch ungerne mit dem Auto. Aber mit wachsender Tageslänge und höherem Sonnenstand fühle ich mich wieder wohl und unternehmungslustig - jetzt heißt es die Tage und Wochen genießen, bevor bei der nächsten Tag-und-Nacht-Gleiche der Stimmungspfeil wieder ins Minus gerät.

Allseits eine schöne "Sommerzeit"!
Cornelia